Bücher und mehr bei
In Partnerschaft mit amazon

Über 120 Fachjournalisten zu Gast bei Amazone

Klicken Sie für eine vergrößerte Ansicht 

Anlässlich einer internationalen Fachpressekonferenz waren Anfang September 2017 über 120 landwirtschaftliche Fachjournalisten aus 30 Ländern zu Gast bei Amazone. Das Unternehmen nutzte die Veranstaltung, um die Journalisten über eine Vielzahl neuer Maschinen und Verfahren zu informieren. Amazone wird diese Maschinen auf der Agritechnica, der weltweit größten Landtechnik-Leitmesse, die vom 12. bis 18. November 2017 in Hannover stattfindet, erstmalig vor breitem Publikum vorstellen. Die insgesamt zweitägige Pressekonferenz war als gemeinsame Veranstaltung mit der Grimme Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG organisiert worden und fand auf dem Grimme Hof in Cappeln (Oldenburg) statt.

Zunächst berichtete Christian Dreyer, einer der beiden Amazone-Geschäftsführer, über die positive Entwicklung der Geschäftslage. So erwartet er für das Geschäftsjahr 2017 einen deutlich steigenden Umsatz. "Wir befinden uns auf stabilem Erfolgskurs und wollen den Weg des nachhaltigen und kontinuierlichen Wachstums weiter fortsetzen", so Christian Dreyer. "Entsprechend dem Slogan ´Go for Innovation` setzen wir in allen Kompetenzbereichen vor allem auf Innovationen, um die Kunden von Amazone zu überzeugen", führte Christian Dreyer weiter aus. Auch die Service-Angebote werde das Unternehmen weiter ausbauen und besondere Anstrengungen in den Bereichen Bodenbearbeitung und Digitalisierung unternehmen.

"Der entscheidende Motor für fast alle Innovationen von Amazone war und ist das Ziel ´immer mehr Präzision` - sei es beim Düngerstreuen oder dem Pflanzenschutz, bei der Bodenbearbeitung oder der Saat. Mehr Präzision hilft unseren Kunden in allen Bereichen, die Umwelt weiter zu schonen, die variablen Kosten zu reduzieren und Ernteerträge und -qualitäten zu verbessern", erläuterte der Geschäftsführer.

100 Jahre Amazone-Düngetechnik
Als historisches und zugleich aktuelles Beispiel nannte Christian Dreyer zunächst die Amazone-Düngerstreuer, die dieses Jahr ihr 100-jähriges Jubiläum feiern: "Diese Erfolgsgeschichte, die 1917 mit der Entwicklung des Walzenstreuers Michel begann, setzt auch 100 Jahre später z.B. mit dem wegweisenden AutoTS-Konzept neue Standards für die Präzision auf dem Gebiet der Düngetechnik."

Rundum-Innovationen für mehr Präzision
In einem rund dreistündigen Fachprogramm präsentierten dann Christoph Laumann, der Leiter des Amazone-Produktmarketings, und das Amazone-Team den Journalisten 26 verschiedene Neuheiten. Darunter waren mit dem Anhänge-Düngerstreuer ZG-TS 01, den Anbauspritzen UF 02, Anhängespritzen UX 01, den Säkombinationen Cataya und Centaya sowie der Scheibeneggen-Grubber-Kombination Ceus auch mehrere rundum neuentwickelte Produkttypen. Bei allen Neuentwicklungen demonstrierte das Team, wie die Amazone-Ingenieure die Ziele "mehr Präzision" sowie "mehr Bedienkomfort für den Anwender" in die Praxis umgesetzt haben.

Besonders groß war das Interesse für zwei spezielle Innovationen, die jede für sich völlig neue Maßstäbe für die Präzision setzen. Dazu zählten das neue Wind-Control-System für Düngerstreuer und die Gestängeführung ContourControl mit SwingStop pro für Pflanzenschutzspritzen.

Top-Anbieter im Bereich Bodenbearbeitung
Bei den Bodenbearbeitungsmaschinen zeigte die Veranstaltung, dass Amazone mit seinen Kreiseleggen und -grubbern, Kompaktscheibeneggen, Grubbern und Pflügen auch in diesem Bereich heute zu den Top-Anbietern gehört. Hier hat Amazone sein Programm mit neuen Baureihen wie z. B. der Kompaktscheibenegge CatrosXL weiter ausgebaut. Nach dem Zukauf der Pflugfabrik von Vogel & Noot bietet Amazone zudem ein sehr breites Pflugprogramm, zu dem mit dem neuen Typ Hektor jetzt auch ein Aufsatteldrehpflug mit bis zu 8 Scharen gehört.

Praktische Feldvorführungen
Nach der theoretischen Neuheitenvorstellung bildeten die praktischen Feldvorführungen den krönenden Abschluss der Pressekonferenz. Hier fanden die Journalisten bei strahlendem Sonnenschein ideale Bedingungen vor, um viele Neuheiten direkt auf dem Feld zu begutachten sowie eigene Foto- und Filmaufnahmen von den Maschinen zu machen.