Elektronik | Terminals | Software

Cayena_22016-10-13.jpg

Saatleitungsüberwachung

Ein weiteres sinnvolles Assistenzsystem ist die optionale Saatleitungsüberwachung, die Blockaden am Schar und in der Leitung sofort erkennt. Direkt hinter dem Verteilerkopf kontrollieren Sensoren in den Saatschläuchen den Saatgutfluss. Geschaltete Fahrgassen werden vom System automatisch erkannt. Insbesondere bei langen Arbeitstagen ist die Überwachung eine elegante Möglichkeit, das Arbeitsergebnis zu kontrollieren.

Weitere Informationen + Weniger Informationen -
Cayena_22016-10-12.jpg

Geschwindigkeitsquellen

Zur Regelung und zum Antrieb des Dosierers kann die Fahrgeschwindigkeit über einen Radarsensor oder das GPS-Geschwindigkeitssignal erfasst werden. Alternativ kann auch die Traktorgeschwindigkeit über ein Signalkabel als Geschwindigkeitsquelle dienen.

Weitere Informationen + Weniger Informationen -
Isobus-Logo_03017_rdax_170x166.jpg

Ihre Vorteile durch ISOBUS

Die Cayena ist nach dem AEF-Konformitätstest UT 2.0 zertifiziert. Somit kann diese AMAZONE Maschine von allen am Markt befindlichen Terminals, die nach UT 2.0 zertifiziert sind, bedient werden. Natürlich kann die Cayena auch mit einer ISOBUS-konformen Section-Control-Lizenz eines Fremd-ISOBUS-Terminals betrieben werden. Die AMAZONE Terminals AMATRON 3, CCI 100 und AMAPAD, sowie alle AMAZONE ISOBUS-Maschinen, unterstützen die AEF-Funktionalität AUX-N. Dies bedeutet, dass zum Beispiel den Tasten eines vorhandenen AUX-N konformen Multifunktionsgriffs individuell Funktionen zugeordnet werden können. Somit sitzt jede Funktion an diesem Griff genau dort, wo sie der Landwirt haben möchte.

Weitere Informationen + Weniger Informationen -
Cirrus_akt_201702_14.jpg

Die AMAZONE ISOBUS-Maschine kann mit verschiedenen ISOBUS-Terminals bedient werden

  • AMAZONE ISOBUS-Maschinen sind UT 2.0 zertifiziert und somit von jedem ISOBUS-Terminal mit UT 2.0 bedienbar.
  • Sämtliche AMAZONE ISOBUS-Terminals sowie Job-Rechner unterstützen den AUX-N-Standard und können einem AUX-N-konformen Multifunktionsgriff eine Tastenbelegung zuweisen.
  • AMAZONE ISOBUS-Maschinen können mit jeder ISOBUS-konformen Section Control-Lizenz angesteuert werden.

Besondere Merkmale der AMAZONE ISOBUS-Maschinen:

  • Es können bis zu drei Benutzerprofile und individuelle Bedienoberflächen für verschiedene Fahrer angelegt werden.
  • Das Bedienmenü kann an ISOBUS-Terminals mit unterschiedlicher Tastenanzahl optimal angepasst werden.
  • Jede Maschinenfunktion kann in der Menüführung frei platziert werden.
  • Vollwertige Dokumentation über Task Controller (ISO-XML). Alternativ zur Dokumentation über den Task Controller ist ein einfaches Erfassen von Summenwerten (bearbeitete Fläche, benötigte Zeit, ausgebrachte Menge) möglich. Die erfassten Summenwerte können als Screenshot auf einen USB-Stick exportiert werden.
Weitere Informationen + Weniger Informationen -
Cirrus_11_2015_17.jpg

AMAPAD - eine besonders komfortable Art Landmaschinen zu steuern

Mit dem Bedien-Terminal AMAPAD bietet AMAZONE eine vollständige und hochwertige Lösung für GPS-Anwendungen wie automatische, GPS- basierte Teilbreitenschaltung sowie Precision-Farming- Anwendungen an. Das AMAPAD verfügt über einen besonders ergonomischen 12,1 Zoll großen Touch-Bildschirm. Mit dem einzigartigen „Mini-View-Konzept“ können Anwendungen, die man derzeit nicht aktiv bedienen, aber überwachen will, übersichtlich an der Seite dargestellt werden. Bei Bedarf können diese „per Fingerzeig“ vergrößert werden. Die Möglichkeit sich ein „Instrumentenbrett“ individuell mit Anzeigen belegen zu können, runden die Bedienergonomie ab. Neben der Teilbreitenschaltung GPS-Switch pro ist mit GPSTrack pro auch eine hochwertige, professionelle manuelle Spurführung serienmäßig installiert. GPS-Track pro lässt sich bis hin zur automatischen Lenkung aufrüsten.

Das Terminal verfügt über folgende Funktionen:
+ ISOBUS-Maschinenbedienung
+ Auftragsverwaltung zur Dokumentation
+ Automatische Teilbreitenschaltung GPS-Switch pro
+ Integrierte Lichtleiste für Parallelfahrhilfe GPS-Track pro
+ Optional erweiterbar zum Lenkautomat
+ Applikationskarten-Modul GPS-Maps pro
+ RS232-Schnittstelle über SCU-Adapter (zum Datenaustausch)
+ Zwei USB-Schnittstellen zum Datenaustausch
+ WLAN-Modul (über USB-Adapter)
+ GPS-Ausgang

Die Eigenschaften des AMAPAD:
+ Bildschirmvorderseite aus spezialgehärtetem Glas
+ Gehäuse aus schlagfestem Kunststoff
+ Extra schmaler Rand für maximale Übersicht
+ Flächenbündig, kein Staub-/Feuchtigkeitseintritt    

Weitere Informationen + Weniger Informationen -
Cirrus_11_2015_15.jpg

Bedien-Terminal AMATRON 3

Die Steuerung aller wichtigen Funktionen kann das ISOBUS-Terminal AMATRON 3 übernehmen. Hierzu zählen Arbeitsfunktionen genauso wie Funktionsmöglichkeiten zur Einstellung der Maschine, z. B. die Kalibrierung. Der AMATRON 3 ist ein maschinenübergreifendes ISOBUS-Terminal für Sämaschinen, Düngerstreuer und Feldspritzen, das eine optimale Mengensteuerung und Bedienung ermöglicht. Serienmäßig verfügt die Maschine über einen elektrischen Dosierantrieb. Dieser erlaubt ein einfaches Kalibrieren und die individuelle Änderung der Saatmenge. Die umfangreiche elektrohydraulische Steuerung über den AMATRON 3 ermöglicht es, alle Funktionen wie Vorgewendemanagement oder Arbeitsintensität der Schareinheit vom Traktor aus zu bedienen. Das Bedien-Terminal steuert und überwacht zusätzlich die Fahrgassenfunktionen. Dazu gehören auch sinnvolle Hindernislösungen für Spuranreißer. Mit dem neuen Task Controller können Aufträge bequem am Hof-PC vorbereitet werden und per USB-Stick an das Terminal im ISO-XML-Format übergeben und abgearbeitet werden. Mit dem AMATRON 3 können über ISO-XML oder Shape Karten teilflächenspezifisch abgearbeitet werden.

Weitere Informationen + Weniger Informationen -
CCI100_Cirrus_d1_150820_p50_kl_rdax_170x159.jpg

Terminal CCI 100 - Das Universaltalent

Das CCI-ISOBUS-Terminal von AMAZONE ist das Ergebnis der Zusammenarbeit mit mehreren anderen Landmaschinenherstellern im Competence Center ISOBUS e. V. (CCI). Mit dem CCI haben AMAZONE und seine Partner den Grundstein gelegt, um den ISOBUS in die Praxis einzuführen. Das CCI 100 dient als Basis, sukzessive alle AMAZONE Maschinen und Geräte auf den ISOBUS-Standard umzustellen.

Ihre Vorteile:

  • Lichtstarkes 8,4-Zoll-Farbdisplay mit hoher Lichtabstrahlung und Umgebungslichtsensor, der die Helligkeit automatisch an die Lichtverhältnisse anpasst. Dies verhindert, dass der Fahrer bei Dämmerung oder in der Nacht durch ein zu helles Display geblendet wird.
  • Die Eingabe erfolgt wahlweise über das bedienungsfreundliche Touch-Display oder über die Tasten.
  • Das ermüdungsfreie Arbeiten während der Dunkelheit wird durch eine Beleuchtung der Tasten unterstützt, die ebenfalls mit dem Lichtsensor verbunden sind.
  • Die bewährte AMAZONE Einhandbedienung ist weiterhin gegeben, da die Funktionsbelegung der Schaltflächen ganz einfach gespiegelt werden kann.
  • Zur intuitiven Menüführung und komfortablen Eingabe von Werten und Texten ist das Terminal mit einem hochwertigen Touch-Display versehen.
  • Zur direkten, schnellen Eingabe und Einstellung von Sollwerten ist ein Scroll-Rad mit Bestätigungsfunktionen ergonomisch in das Gehäuse integriert.

Das Terminal verfügt über folgende Funktionen:

  • ISOBUS-Maschinenbedienung
  • Traktor-ECU Funktion (Schnittstelle für Geschwindigkeit, Zapfwelle und Unterlenkerposition) 
  • Auftragsverwaltung zur Dokumentation

CCI.Control CCI.Command (optional):

  • automatische Teilbreitenschaltung CCI.Command.SC Parallelfahrhilfe CCI.Command.PT
  • Unterstützt Applikationskarten im ISO-XML-Format
  • USB-Schnittstelle zum Datenaustausch
  • Schnittstelle zum Anschluss eines GSM-Modems
  • ASD- und LH5000-Schnittstelle über RS232 (Sollwertübergabe), z. B. für N-Sensoren
  • Kamerafunktion CCI.Cam
  • In Zusammenhang mit der Sätechnik verfügt das CCI-Terminal über die Funktion der Fahrgassenautomatik. Hierbei wird die Fahrgassenschaltung mit Hilfe des Parallelfahrmoduls des CCI-Terminals über GPS gesteuert.
Weitere Informationen + Weniger Informationen -
AmaPilot_d2_150130_rdax_170x208.jpg

Multifunktionsgriff AmaPilot+

Besonders komfortabel ist die Bedienung über den Multifunktionsgriff AmaPilot. Alle Funktionen im Arbeitsmenü können über den AmaPilot oder sonstige ISOBUS-Joysticks (AUX-N) bedient werden.

Weitere Informationen + Weniger Informationen -
Cayena_22016-10-19.jpg

Comfort-Paket 1 mit TwinTerminal 3.0

Um das Vordosieren, Kalibrieren und Restentleeren weiter zu vereinfachen, bietet AMAZONE für die Maschine in Verbindung mit den Bedien-Terminals AMATRON 3, CCI 100 oder AMAPAD das Comfort-Paket 1 mit TwinTerminal 3.0 an. Das TwinTerminal wird direkt an der Sämaschine in der Nähe der Dosierorgane montiert. Diese Position bringt einen entscheidenden Vorteil mit sich: Der Fahrer kann die Bedienung und Dateneingabe für das Kalibrieren jetzt direkt an der Maschine vornehmen und erspart sich damit das mehrfache Ab- und Aufsteigen vom bzw. auf den Traktor. Das TwinTerminal 3.0 besteht aus einem wasser- und staubdichten Gehäuse mit einem 3,2 Zoll großen Display und 4 großen Tasten für die Bedienung.

Weitere Informationen + Weniger Informationen -
Cayena_22016-10-21.jpg

GPS-Switch - Genaue Platzierung des Saatguts

Nach dem Erfolg der GPS-Switch-Systeme bei Düngerstreuern und Feldspritzen steht jetzt die Aussaat im Fokus. Dabei wird das Ein- und Ausschalten des elektrischen Dosierers über GPS gesteuert. Insbesondere bei kleinen Flächen mit zahlreichen Wendevorgängen kann so eine entscheidende Entlastung des Fahrers und eine Verbesserung des Arbeitsergebnisses erreicht werden. GPS-Switch steuert abhängig von der Position der Maschine und den Einstellungen durch den Fahrer das Ein- und Ausschalten des elektrischen Dosierers der Cayena. Bei der Cayena ist eine 3-m-Halbseitenschaltung möglich. Damit kann das in der Praxis häufig anzutreffende Über- oder Untersäen an kritischen Stellen wie dem Vorgewende und in Keilen minimiert werden. Säfenster gehören damit der Vergangenheit an. Der Fahrer kann sich ganz auf das Fahren konzentrieren und mit den unabhängig arbeitenden Vorwerkzeugen einen sauberen Übergang erzielen. Saatgut sparen und produktiver einsetzen: Mit GPS-Switch wird aufliegendes Saatgut, wie es beim klassischen Verfahren, bei dem die Sämaschine erst abschaltet wenn ausgehoben wird, vermieden. Ausgebrachtes Saatgut wird also besser platziert. Für den Erfolg der optimalen Ein- und Ausschaltpunkte empfiehlt AMAZONE RTK-Genauigkeit. Die Zukunft schon heute: Immer beliebter werden außerdem Aussaatkarten, bei denen die Saatmengen den kleinräumlichen Gegebenheiten im Feld angepasst werden können – wie Kuppen und Senken oder Bodenunterschiede. Der Task Controller (per ISO-XML) oder GPS-Maps ermöglicht als Option des AMATRON 3 Terminals ein einfaches Umsetzen von Saatkarten. Standardisierte Formate können importiert werden, das System setzt diese dann vollautomatisch um. Eine grafische Anzeige der Karte im Hintergrund gibt dabei einen guten Überblick.

Weitere Informationen + Weniger Informationen -

Weiterführende Links

Hier finden Sie weitere Informationen zur Sätechnik

Interesse geweckt?

Hinterlassen Sie uns Ihre Kontaktdaten* und wir werden uns bei Ihnen zurückmelden:
* Ihre Kontaktdaten werden ausschließlich dazu benutzt, um den von Ihnen gewünschten Kontakt zu Ihnen aufzunehmen.