Schare| Striegel

primera_0215_04.jpg

Die Sämaschine für Hochleistungen – insbesondere für Trockengebiete und Großflächen

Die parallelogrammgeführten Säschare der Primera DMC mit auf Griff stehenden DURA-Meißelspitzen gewährleisten eine freigeräumte Säfurche für besten Kontakt zum Boden und genauestes Einhalten der Ablagetiefe. Die nachlaufende Doppelrolle sorgt für eine gute Rückverfüllung der Säfurche. Der optimale Saatgut-Boden-Kontakt und die genaue Ablagetiefe sind die Grundvoraussetzung für gleichmäßige Pflanzenbestände. Die REVOMAT-Überlastsicherung erlaubt eine sichere Saat auch auf steinigen Böden. Die Saatgutbedeckung erfolgt durch die Bügelrollen und den Exaktstriegel oder Rollenexaktstriegel. Optional kann auch gleichzeitig Saatgut und Dünger abgelegt werden. In einigen Fällen kann auf den Pflug nicht verzichtet werden. Bei diesem konventionellen Verfahren ist nach erfolgter Saatbettbereitung die Primera DMC ebenfalls einsetzbar.

Die Vorteile der Primera DMC:

  • Kostengünstiges Produktionsverfahren bei sinkenden Erzeugerpreisen und veränderten Betriebsgrößen
  • Beachtung von Umweltschutzbedingungen, Reduzierung der Nitratbelastung
  • Senkung der Maschinen- und Einsatzkosten
  • Konservierendes und bodenschonendes Bestellverfahren
  • Verminderung der Bodenerosion
  • Reduzierung von Bodenwasserverlusten
  • Stabiles Bodengefüge
  • Hohes Strohabbau- und Infiltrationsvermögen
Weitere Informationen + Weniger Informationen -
Primera_DMC_9000_005_d1_110912_und_Primera_Russland_9-12_dx_jg_DSC03438_d1_190109_rdax_170x221.jpg

Scharanordnung

Die Schare sind in vier Reihen mit einem Strichabstand von 18,75 cm angeordnet und zwar so, dass zwischen ihnen schräg durchgehende „Tunnel“ von ca. 75 cm vorhanden sind. Dieses Prinzip erlaubt einen relativ geringen Scharabstand (18,75 cm) zum schnellen Schließen des Bestandes (Abschattung!) und bringt gleichzeitig eine geringe Verstopfungsgefahr durch Strohmassen.

Weitere Informationen + Weniger Informationen -
DMC-Primera_12001-2C_d0_kw_1003_d1_190109_rdax_170x149.jpg

Parallelogrammaufhängung der Meißelschare

Die Meißelschare sind sämtlich in Parallelogrammen aufgehängt. Das ist zwar relativ aufwendig, verhindert aber, dass bei verschiedenen oder wechselnden (bergauf – bergab, an den Vorgewenden, bei unterschiedlichen Bodenfestigkeiten usw.) Fahrgeschwindigkeiten und zusätzlichen Bodenunebenheiten die gewünschte Sätiefe nicht gehalten werden kann.

Weitere Informationen + Weniger Informationen -
PA090019_d1_190109_rdax_170x146.jpg

REVOMAT-Überlastsicherung

Bei frontalem Auftreffen der Scharmeißel auf z. B. dicke Steine oder verhärtetes Vorgewende knickt der Oberlenker bei einem genau einstellbaren Druck schlagartig ein. Das Schar springt hoch und gleich danach wieder in die Ausgangsposition. Automatisch, super. Bei meist schräg zur Fahrtrichtung angefahrenen Hindernissen dreht das Schar einfach seitlich weg – weil der gesamte Unterlenker nicht starr, sondern eine einzige lange Federplatte ist. Ebenfalls automatisch, super.

Bild:

  1. Oberlenker gerade, Meißelschar in Arbeitsstellung
  2. Oberlenker geknickt, Meißelschar „ausgerückt“ nach Auftreffen auf ein Hindernis im Boden
Weitere Informationen + Weniger Informationen -
primera_0215_10_rdax_170x146.jpg

AMAZONE DURA-Meißelspitze

Die Scharspitze oder der „Meißel“ ist vorn durch eine Wolframkarbid-Kobaldplatte gegen Verschleiß geschützt – dadurch „hält“ diese Scharspitze eine ganze Ewigkeit, jedenfalls viele tausend Hektar! Auch eine AMAZONE Erfindung, die schon vielfach „nachempfunden“ wird. Man kann leicht erkennen: Das AMAZONE Meißelschar ist das Ergebnis von jahrelangen Erfahrungen und einfach sehr sehr gut.

Weitere Informationen + Weniger Informationen -
primera_0215_07.jpg

Bügelrollen an jedem Schar

Einen großen Fortschritt schafft AMAZONE durch die sogenannten Bügelrollen an jedem Schar links und rechts neben der Säfurche, die vom Meißel erzeugt wird. Dadurch wird jedes Schar individuell sicher bezüglich der Sätiefe geführt und zusätzlich wird die einzelne Säfurche ganz sicher immer wieder mit losem oder lockerem Boden geschlossen, auch bei sehr feuchten Böden oder Bodenstellen. Und das auch noch bei Fahrgeschwindigkeiten bis zu 18 km/h. Das bedeutet: Wie viel oder wie wenig Boden durch den im Boden „fahrenden“ Meißel auch zur Seite geworfen wird – die beiden runden Scheiben reflektieren diesen Boden wieder über die Säfurche. Hinzu kommt ein leichter Druck von beiden Seiten und ein leichtes Andrücken durch den Exaktstriegel oder Rollenexaktstriegel. Dadurch wird das Saatgut wieder bedeckt und das Gebiet oberhalb der Samenkörner bleibt – relativ locker und das erlaubt – ein schnelleres Erwärmen um das Saatgut herum. Dieses aber funktioniert wiederum nur dann richtig, wenn das gesamte Saatgut auf den feuchten Furchengrund gefördert wird. Das funktioniert beim Meißelschar durch eine lange präzise Saatgutführung gezielt ganz dicht hinter den Meißel. Die Bügelrolle besteht aus Reflex-Scheiben und den Bügeln als Abstützelementen. Sie ist verschleißfest aus einem Stück in Guss gefertigt. Die außen an den Reflex-Scheiben angebrachten Bügel aus schmalem Material halten sowohl den Meißel als auch die Reflex-Scheiben immer in der gewünschten Tiefe – unabhängig von der Fahrgeschwindigkeit! Wegen ihrer besonders schmalen Form baut sich auch bei feuchtem Boden keine größere Bodenschicht auf – wodurch die Maschine auch dann schon eingesetzt werden kann, wenn der Boden noch sehr feucht ist. Und zwar ohne Abstreifer, die bekanntlich leicht Stroh mit Erdboden vermischt auf Führungsrollen mitschleppen, dann erheblich bremsen und entsprechend verschleißen. Die Sätiefe wird einfach über Kurbeln gruppenweise zentral an jedem Scharmodul eingestellt – sehr einfach und schnell.

Weitere Informationen + Weniger Informationen -
Arbeitsablauf_Saat_DMC-Striegel_001_d1_190109_rdax_170x121.jpg

Saat bedecken mit dem Exaktstriegel

Der Exaktstriegel ebnet die Oberfläche ein. Er arbeitet auch bei großen Strohmengen verstopfungsfrei. Mit einzeln schwenkbar gelagerten Striegelelementen passt er sich Bodenunebenheiten an und bewirkt eine gleichmäßige Saatgutbedeckung sowohl auf strohfreien als auch auf strohreichen Flächen.

Weitere Informationen + Weniger Informationen -
Arbeitsablauf_Saat_DMC-Striegel_003_d1_190109_rdax_170x121.jpg

Zusätzlich andrücken mit optionalem Rollenexaktstriegel

Die Druckrollen des Rollenexaktstriegels drücken den Boden über der Säfurche zusätzlich an. Dies ist besonders auf milden, trockenen Böden bei der Saat von Sommerkulturen oder Raps zu empfehlen. Der AMAZONE Rollenbalken lässt sich schnell zentral außer Funktion im angehobenen Zustand arretieren. Achtung: Bei heutigen Sämaschinen mit Druck- oder Führungsrollen wird von Praktikern bei feuchten (klebrigen) Bodenverhältnissen empfohlen, diese Rollen abzuschalten, abzubauen oder im angehobenen Zustand (außer Wirkung) zu arretieren. Dies geht aber nur, wenn nicht auch die Tiefenführung an diese Druckrolle gekoppelt ist. Der entscheidende Nachteil anderer Systeme. Dies ist bei AMAZONE hervorragend gelöst!

Weitere Informationen + Weniger Informationen -
primera_0215_09_rdax_170x204.jpg

Ein ebenes Feld bleibt zurück

Nach Durchgang der Primera DMC-Schare bleibt ein ebenes Feld zurück (keine Rillen oder Dämme), was neben dem gleichmäßigen Feldaufgang auch praktische Fahrvorteile hat – z. B. für das ruhige Fahren des Mähdreschers, der Pflanzenschutzspritze (Gestänge!) und des Düngerstreuers. Dies gilt besonders auch an beiden Feldenden in den Vorgewenden.

Weitere Informationen + Weniger Informationen -

Weiterführende Links

Hier finden Sie weitere Informationen zur Sätechnik

Interesse geweckt?

Hinterlassen Sie uns Ihre Kontaktdaten* und wir werden uns bei Ihnen zurückmelden:
* Ihre Kontaktdaten werden ausschließlich dazu benutzt, um den von Ihnen gewünschten Kontakt zu Ihnen aufzunehmen.