Frontbehälter FTender 1600 und 2200

Universeller Einsatz mit vielen Maschinen – Der neue Zaubertank

Avant6001-2_KG6002-2_FTender1600_Mulch_Fendt_d0_kw_DJI_0592_d1_190830_p50
Frontbehälter FTender 1600 und 2200 Universeller Einsatz mit vielen Maschinen – Der neue Zaubertank

Der neue Frontbehälter FTender wird mit 1.600 l bzw. 2.200 l Füllvolumen angeboten. Die große Behälteröffnung von 1.100 mm x 2.200 mm ermöglicht eine einfache und schnelle Befüllung des Universalbehälters. Der einspitzige Frontbehälter bietet durch seine aerodynamische Bauform einen guten Blick nach vorn. Das ist sehr hilfreich bei Fahrten auf der Straße sowie bei Wendevorgängen auf dem Feld. Den FTender wird es als offenes Fördersystem mit Abdeckrollplane und als Druckbehältervariante geben. Der Deckel des Druckbehälters lässt sich mit einer Hand an zentraler Stelle sehr einfach öffnen und schließen. Die steilen Behälterwände sichern ein optimales Nachlaufen des Saatguts oder Düngers.

Der FTender ist sehr universell einsetzbar – Modulbaukasten:
1. So kann er klassisch als Bestandteil der Avant-Säkombination als Saatgutbehälter genutzt werden.
2. In der Kombination mit der pneumatischen Centaya-Säkombination dient der FTender als zusätzlicher Saatgutbehälter, um Befüllzeiten zu reduzieren und die Leistung zu steigern. Alternativ kann der FTender in Verbindung mit der Centaya auch als Düngerbehälter genutzt werden, sodass über einen zusätzlichen Einlauf am Schar Saatgut und Dünger im SingleShoot-Verfahren ausgebracht werden kann. Bei diesen Kombinationsmöglichkeiten kann der FTender entweder über eine vollständige eigene ISOBUS- Elektronik (ISOBUS autark) verfügen oder auch mit der Elektronik aus der Sätechnik (ISOBUS integriert) kombiniert werden.
3. Alternativ kann der FTender auch in Verbindung mit der neuen Einzelkorn-Sämaschine Precea als Düngerbehälter eingesetzt werden.
4. Der FTender kann des Weiteren mit der Bodenbearbeitung Catros, Cenius, Certos oder Ceus kombiniert werden und dient dann zur Ausbringung von Zwischenfrüchten oder Düngern.
5. Der FTender kann auch in Kombination mit einer Maschine, die nicht aus dem Hause AMAZONE kommt, als Behälter mit einer Dosierung für Saatgut oder Dünger eingesetzt werden.

Die elektrische Dosierung des FTender
Die Dosierung des Saatgutes bzw. Düngers erfolgt über den elektrisch angetriebenen Dosierer unterhalb des Saatgutbehälters. Der gut zu erreichende Dosierer ermöglicht einen schnellen und komfortablen Wechsel der Dosierwalzen, da der Dosierer weit vorne unter dem Tank sitzt. Für die unterschiedlichen Saatgüter bzw. Dünger stehen verschiedene Dosierwalzen zur Verfügung. Der elektrische Antrieb ermöglicht zum einen das Kalibrieren per Knopfdruck und somit ein Vordosieren in Feldecken. Zum anderen ist eine einfache Einstellung der Saat- oder Düngermengen über das Terminal in der Traktorkabine möglich. Alternativ kann die Dosierung vollautomatisch über Applikationskarten gesteuert werden.

Die Ermittlung der Geschwindigkeit kann wahlweise über einen Radarsensor am Frontbehälter, das Geschwindigkeitssignal des Traktors oder ein GPS-Geschwindigkeitssignal erfolgen. Für die Restentleerung gibt es einen separaten Auslauf, durch den das Restsaatgut bzw. der Dünger aus dem Frontbehälter entleert werden kann. Außerdem kann die elektrische Dosierung auf Entleeren gestellt werden, so dreht der Dosierer schneller und das Saatgut wird über die Dosierwalzen aus dem Frontbehälter gefördert.

Der Frontbehälter FTender lässt sich einfach kalibrieren. Die serienmäßigen Hilfsmittel wie Abdrehwaage und Abdrehsack werden sicher am Frontbehälter verstaut. Mit Hilfe eines Kalibriertasters, eines TwinTerminals oder der mySeeder- App lässt sich der Abdrehvorgang bequem an der Maschine durchführen.

Trennbarkeit
Der FTender kann sehr einfach von der Heckmaschine entkoppelt werden. Für die Schlauchpakete gibt es einen Schnellverschluss und bei der ISOBUS-Verbindung gibt es ebenfalls eine Steckverbindung.

FTender wahlweise mit Frontreifenpacker T-Pack F
Den FTender 1600 und 2200 bietet AMAZONE mit und ohne Frontreifenpacker T-Pack F an. Der Frontbehälter ohne Reifenpacker findet seinen Anwendungsbereich als reiner Düngerbehälter in der Bodenbearbeitung oder beim Maislegen. Der Frontbehälter mit optionalem Frontreifenpacker T-Pack F wird besonders bei der Aussaat in der Säkombination Avant oder mit der Säkombination Centaya ein gesetzt. Der selbstlenkende Reifenpacker T-Pack F läuft zwischen den Traktorreifen und sorgt für eine gute Rückverfestigung zwischen den Traktorspuren. Außerdem dient der Reifenpacker zur Entlastung der Vorderachse des Traktors. Der Frontbehälter und auch der Reifenpacker können mit Zusatzgewichten ausgestattet werden.

Für die Straßenfahrt lässt sich der Reifenpacker T-Pack F in Transportstellung bringen und die Reifen werden in einer höheren Position verriegelt. Dadurch kann der Frontbehälter in Transportposition tiefer abgesenkt werden. Durch dieses besondere Merkmal gewinnt die Maschine ein 25 cm zusätzliches Sichtfeld bei der Straßenfahrt. Durch die Transportposition des Reifenpackers und das moderne Design des FTenders mit abfallender Frontlinie verbessert sich das Sichtfeld des Fahrers enorm.

Das intelligente Kupplungssystem zwischen Packer und Behälter ermöglicht eine einfache Entkopplung und die Nutzung des Frontreifenpackers auch im Solobetrieb. Der Frontbehälter ist mit Abstellstützen ausgestattet und kann so sicher abgestellt werden. Als Optionalausstattung bietet AMAZONE Abstellrollen an, um die Maschine nach dem Abbau sicher rollen zu können.

FTender