So funktioniert das Xpress-System

EDX-XPress-Illu_100727_internet_2_170_rdax_155x300.jpg

Anstatt der herkömmlichen Saugluft-Vereinzelung kommt bei der EDX das Xpress-Vereinzelungs- und -Ablagesystem zum Einsatz. Kornvereinzelung und Kornablage finden getrennt voneinander statt: Im Überdrucksystem wird das Saatgut aktiv durch die Vereinzelung und Schussschläuche bis zur präzisen Ablage in der Saatfurche befördert. So lassen sich Arbeitsgeschwindigkeiten von bis zu 15 km/h realisieren.

Amazone bietet für die drei Kulturen Mais, Sonnenblume und Raps grundsätzlich je zwei Vereinzelungstrommeln an, um auf die unterschiedlichen Beschaffenheiten (Form, Durchmesser, etc.) des Saatgutes reagieren zu können und es sauber zu vereinzeln.

Die exakte pneumatische Vereinzelung der Körner erfolgt je nach Maschine und Reihenweite für 6 bis 16 Reihen gleichzeitig über zentrale Vereinzelungstrommeln. An den Bohrungen dieser Trommeln befinden sich die zentral und synchronisiert verstellbaren Abstreifereinheiten für die Kornvereinzelung.

Nach der Vereinzelung werden die Saatkörner über Schläuche in den räumlich getrennten Ablagebereich, das so genannte Xpress-Fangsystem mit Furchenformer und Fang-rolle „geschossen“. Der Furchenformer zieht entlang der Spur von zwei vorarbeitenden Schneidscheiben eine Furche mit rechteckigem Querschnitt. Die nachfolgende Fangrolle schließt unten und an den Seitenwänden formschlüssig mit dieser Furche ab, so dass die Körner auch bei ungünstigen Bodenverhältnissen nicht verrollen, sondern zuverlässig aufgefangen und angedrückt werden. Das sichert die optimale Ablagequalität. Da die Fangrolle direkt hinter dem Furchenformer angeordnet ist, bleibt die Ablagequalität auch bei zunehmender Fahrgeschwindigkeit konstant. Vorteilhaft im Vergleich zu herkömmlichen Einzelkorn-sämaschinen ist auch, dass die Ablagegenauigkeit beim Xpress-Fangsystem nicht mehr vom Verschleißzustand der Säschare abhängt.