Visionär der Landtechnik feierte 90. Geburtstag

Prof_hc_Heinz_Dreyer_Amazonen-Werke_ret_ly_01_LO-opt_Orden_weg
Prof. h.c. Dr. Dr. h.c. Heinz Dreyer

Prof. h.c. Dr. Dr. h.c. Heinz Dreyer, langjähriger Geschäftsführer der Amazonen-Werke, feierte am 19. Februar seinen 90. Geburtstag. Er baute das Unternehmen in der dritten Generation der Familien Dreyer mit auf und entwickelte es maßgeblich zum globalen Landtechnikspezialisten für den modernen Pflanzenbau. Im Laufe seiner Tätigkeit in der Geschäftsführung der Amazone Gruppe hat er eine große Anzahl von wichtigen technischen Erfindungen gemacht, die patentiert und mehrfach ausgezeichnet wurden. Zu Beginn des Jahres 2005 übertrug er seinen Geschäftsführerbereich auf seinen Sohn Dr. Justus Dreyer. Trotzdem kümmert er sich auch weiterhin um die Amazone Sätechnik und die optimale Düngung und pflegt die Zusammenarbeit mit Hochschulen. Er ist auch weiterhin Mitglied der Geschäftsleitung. 

Als ältester Sohn von Dipl.-Ing. Heinrich Dreyer, dem Nachfolger des Gründers der Amazonen-Werke, wurde Heinz Dreyer im Jahr 1932 geboren und schon frühzeitig von seinem Vater für die Nachfolge bestimmt. Er studierte Maschinenbau an der Technischen Universität München und blieb, nachdem er 1956 sein Diplom abgelegt hatte, als freier Mitarbeiter mit Forschungsauftrag des Bundesministeriums für Landwirtschaft (Bonn) weiter an der Universität, um zu promovieren. 

Seine Pläne wurden jedoch jäh unterbrochen, als sein Vater plötzlich im November 1957 starb. Von da ab trat Heinz Dreyer zusammen mit seinem Vetter Klaus Dreyer umgehend in die AMAZONEN-WERKE ein und übernahm mit ihm die Leitung des Unternehmens. Neben dem erforderlichen Ausbau der Firma nahm Heinz Dreyer seine Doktorarbeit erneut in Angriff, studierte zusätzlich Agrar-BWL und Agrarpolitik mit den entsprechenden Prüfungen und promovierte 1963 an der Justus-Liebig-Universität Gießen. 

Von Anfang an befasste er sich hauptsächlich mit der Produktentwicklung. Hier gelang ihm auch gleich ein großer Wurf. Er erfand schon nach wenigen Wochen den ersten Dreipunkt-Zweischeibenstreuer ZA (Zentrifugalstreuer-Anbaumaschine), der später zum Vorbild fast aller auf der Welt verwendeten Düngerstreuer avancierte und bis heute in einer Stückzahl von weit über 950.000 Exemplaren verkauft 
wurde. Er befasste sich außerdem mit der Weiterentwicklung der Kartoffelerntemaschinen, entwickelte einen neuartigen Stalldungstreuer mit Breitstreuwerk, erfand neue Sämaschinen für größere Arbeitsbreiten und schließlich eine neue moderne Traktorsämaschine, die den AMAZONEN-WERKEN schon nach kurzer Zeit die Marktführerschaft auch auf diesem Gebiet einbrachte – die legendäre AMAZONE D4. 

Prof. Dreyer hat im Laufe der Jahre die AMAZONE Tugenden in der DNA der AMAZONE Gesamtorganisation verankert: Diese sind eine herausragende Innovationskraft, ein hoher Qualitätsanspruch und die Kommunikation auf Augenhöhe mit Landwirten und Wissenschaftlern auf der ganzen Welt. Mit ununterbrochener Leidenschaft und hohem Engagement ist ihm der landtechnische Fortschritt eine Herzensangelegenheit und für ihn der Schlüssel zum Erfolg von AMAZONE.