Zurück

Rationalisieren ist (über)lebenswichtig: Ein neuer Weg zu hoher Qualität – die „Quality Gate App“

Q-Gate-App

Qualität steht bei Amazone an erster Stelle. Um auch schon während der Fertigung Fehler zu erkennen und auszumerzen, haben wir als digitale Unterstützung die neue „Quality Gate App“ entwickelt. Sie macht es möglich, schon im Produktionsprozess in Echtzeit eine Qualitäts-Zwischenprüfung vorzunehmen.

Sobald eine Maschine einen bestimmten Produktionsstand erreicht hat, erhält der zuständige Mitarbeiter aus dem Montageteam über die App eine detaillierte Liste, welche Punkte geprüft werden müssen. Er meldet sich dazu an der zu prüfenden Maschine an, scannt den individuellen Maschinenbarcode und lädt sich die hinterlegten, maschinenspezifischen Inhalte für die Prüfung auf sein Smartphone. Bilder und Text zeigen in einzelnen „Quality Gates“ die Kontrollpunkte an.

Wenn alle Punkte in Ordnung sind, dokumentiert der Mitarbeiter dies in der App. Tauchen Mängel auf, klassifiziert er diese und notiert sie. Dazu kann er auch Fotos oder Hinweise in der App hinterlegen. Im Normalfall behebt der Mitarbeiter den Fehler direkt selbst mit seinem Team. Bei umfangreicheren Problemen übermittelt er diese über die App an den Montageleiter.

Die neue Qualitäts-App in der Fertigung ist ein weiterer großer Schritt nach vorne: Wir können damit schon während des Produktionsvorgangs Fehler produkt- und werkübergreifend erkennen und beseitigen. Die „Quality Gate App“ trägt der Tatsache Rechnung, dass unsere Produkte immer komplexer werden und damit auch immer höhere Anforderungen an die Fertigungsqualität stellen.

Um eine hohe Qualität in der Produktion in all unseren Werken sicherzustellen, haben wir unser Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert. Das heißt, wir haben uns dazu verpflichtet, für unsere Produkte und Dienstleistungen die vorgegebenen Qualitätsstandards einzuhalten und wann immer möglich noch weiter zu verbessern. Es ist deshalb kein Zufall, dass wir eines der führenden Unternehmen in der Landtechnik mit 80 Prozent Exportanteil sind. Wir möchten schließlich auch in der Zukunft mit unseren Technologien dazu beitragen, die Ernährung und Energieversorgung der Menschen zu sichern.