Praxistest WindControl: Die Wirtschaftlichkeit

Praxistest WindControl: Die Wirtschaftlichkeit

Eckdaten und Erkenntnisse

windcontrol-ergebnis

  • Schlaggröße 70 ha
  • Windgeschwindigkeiten von bis zu 27 km/h
  • WindControl verbessert die Querverteilung auf 70 % der Fläche*
  • Das bedeutet 24 €/ha Mehrertrag durch WindControl*

* Ergebnisse auf Grundlage langjähriger Versuche




windcontrol-praxistest

Beispielbetrieb:

  • Betriebsgröße: 500 ha
  • Ø Weizenertrag: 7,8 t/ha
  • Ø Erlös: 280 €/t

Wind ist in der Streusaison allgegenwärtig. Auf dem 70 ha großen Schlag wurden während eines Streuvorgangs Windgeschwindigkeiten von bis zu 27 km/h gemessen. Im Durchschnitt wurden Windstärken von 14 km/h ermittelt. Während des Streuvorgangs kompensierte WindControl auf 70 % der Fläche den Windeinfluss und stellte damit eine um 5.6 %-Punkte optimierte Querverteilung sicher. Lediglich auf 30 % war keine Optimierung notwendig. Eine verbesserte Nährstoffverteilung und gleichmäßigerer Bestände sind die Folge. 

Auf Grundlage langjähriger Versuche, welche die Relation zwischen Düngerverteilung und Ertragswirkung untersuchten, resultiert daraus einen Mehrertrag von ~1,1 % (Δ VK 5% = 1 % Ertragssteigerung). Dies entspricht einem Mehrerlös von 24 €/ha durch den Einsatz von WindControl. 

Simulation ohne WindControl

WindControl

AMAZONE ArgusTwin und WindControl | landwirt-media.com

Wir benötigen Ihre Einwilligung

Dieser Inhalt wird von einem externen Server bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.